Das Leben in Leeheim war immer eng mit der Nähe zum dem Rhein verbunden und damit auch mit den Hochwassern.

Die letzte schwere Hochwasserkatastrophe mit Dammbruch und √úberflutung ereignete sich um den Jahreswechsel 1882/83.

Durch lang anhaltende Niederschläge im Spätsommer und Herbst des Jahres 1882 hatte der Rhein schon einen außergewöhlich hohen Pegelstand erreicht.

Am 29. Dezember wurde am Pegel Worms eine Höhe von mit 822 cm gemessen und damit der höchste Wert bis heute. (Der Pegel in Worms wird seit Ende des 18. Jahrhunderts regelmäßig gemessen).

Zum Vergleich: Der mittlere Wasserstand am Pegel Worms liegt bei 221 cm, das h√∂chste Hochwasser der letzten Jahrzehnte im Fr√ľhjahr 1988 lag mit 729 cm immer noch fast einen Meter unter der Marke von 1882.

Das Wasser stand zum Jahreswechsel 1882/83 bereits auf der Krone des damals noch niedrigeren und nicht so breiten Dammes wie heute, wo es zunächst noch durch zusätzlich aufgeworfene Erde gehalten werden konnte.

In den Morgenstunden des 1. Januar 1883 brach dann aber der Hauptdamm auf einer Länge von 115 m flussaufwärts.

Neben Leeheim wurde auch andere angrenzende Ortschaften wie z.B: Geinsheim, Wallerst√§tten und Trebur √ľberflutet.

√úberflutungskarte Rheinhochwasser 1882/83

Bildquelle: Perthes, J. (Hrsg.) [1883]: √úberschwemmungsgebiet am Rhein 1883. - Verl. J. Perthes: 1:740.000, Gotha [Wissenschaftliche Stadtbibliothek Mainz, Sign.: KR 101]

Das Wasser richtete gro√üe Sch√§den an, Keller liefen voll, Erdgeschosse wurde √ľberschwemmt. Eine schwere Katastrophe f√ľr Mensch und Vieh.

 

Um die historischen Hochwasserst√§nde sichtbar fest zu halten, wurden an Geb√§uden sogenannte ‚ÄúHochwassermarken‚ÄĚ angebracht.

So heute noch zu sehen in der Leeheimer Hauptstraße:

Hochwassermarke in der Hauptstraße in Leeheim

 

Hochwasserschutz

Der Damm wurde nach dem R√ľckgang des Hochwassers wieder neu aufgebaut. Der damalige Verlauf des Dammes entspricht dem, was wir heute sehen.

Heute sch√ľtzen umfangreiche D√§mme am Rhein und seinen Armen vor √úberflutungen durch das Rheinhochwasser. Au√üerdem werden √ľber verschiedene Pumpwerke bei Hochwasser die hinter den D√§mmen liegenden Gebiete entw√§ssert.

 

Weitere Informationen zum Hochwasserschutz gibt es hier:

Regierungspräsidium Darmstadt
Hochwasser-Gefahrenkarte f√ľr Leeheim
Hochwasserzentralen (Pegelinformationen)
Hochwasserschutzfibel des BVMI

(Mit Informationen des GEO-NATURPARK Bergstraße-Odenwald)

 

Diese Webseite wurde erstellt von berodata® IT-Beratung Bernd Rohrbach